Wiedergefunden

Von der Skipiste an den Strand und dazwischen noch schnell einen Tag in der Schule, nicht zu vergessen das eindrückliche Konzert in der Herzbaracke, das auch noch in diese paar Tage passte. Gestern Abend noch in Zürich, heute morgen in Tel Aviv aufgewacht. Na ja – da war es eher schon Mittag.

Eine Weile später sitze ich am „Tel Baruch“ auf einem Stein, in der Hand einen Cappuccino und im Herzen sich ausbreitendes Glück.
Es ist Sabbat und für die Jahreszeit recht warm, obwohl sich die Sonne nicht recht durchsetzen kann. Der Horizont liegt im Dunst und nur hie und da glitzert vereinzelt eine von einem scheuen Sonnenstrahl angeblitzte Welle in der Ferne. Doch der Strand ist bevölkert. Viele Familien sind da und halten ihr sonntägliches Picknick. Ich beobachte einen kleinen Jungen, noch recht unsicher auf seinen Beinchen, der mit den Wellen spielt, indem er vor ihnen davonläuft. Er ist scheinbar allein unterwegs und ich überlege mir schon, ob ich rechtzeitig hinsprinten kann, falls ihn eine erwischt. Doch als er hinfällt, läuft er zurück zu seiner Mutter, die ihn die ganze Zeit im Auge behalten, aber weitsichtig und entspannt die Welt erkunden lassen hat.

Jetzt entledige auch ich mich meiner Schuhe und wandere dem Strand entlang, weiche ab und zu den Wellen aus, denn das Wasser ist doch recht kühl. Das gleichmässige Schlagen der Matkotspieler ist zu hören und weiter vorne fröhliches Gebell von einer Meute Hunde, die sich zusammengefunden hat und das Spiel im seichten Wasser geniesst, während ihre Herrchen und Frauchen ihnen zusehen.
Eine andere Strandwanderin bittet mich, sie vor dem malerischen Hintergrund zu knipsen und bedankt sich glücklich für die kleine Gefälligkeit.
Es ist schön, den Sand zwischen den Zehen zu spüren, und während des Gehens nicht nur die vergangen Tage, sondern auch die letzen Monate Revue passieren zu lassen. Ich bin dankbar für die neuen Erfahrungen, die ich machen durfte und sehe dem zweiten Teil meines Lehr- und Wanderjahres mit Zuversicht entgegen.

Vor allem habe aber geniesse ich das überraschende und willkommene Gefühl von Ferienfreude. Das nämlich, das ist mir während der letzen Monate, in denen ich soviel Freiheit genossen habe, komischerweise abhanden gekommen.

IMG_1930

Dieser Beitrag wurde unter auf abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Wiedergefunden

  1. Flohnmobil schreibt:

    Ich hab nur einen Wunsch: Geniess es. Und bei aller Bescheidenheit auch noch: Komm gesund heim. Du weisst ja, ich spiele momentan Lotto. 🐨

  2. Yael Levy schreibt:

    Wieder herzlich willkommen und angenehme (Ferien?)tage!

  3. faehrtensuche schreibt:

    Wünsche dir eine schöne, erholsame Zeit und viel Freude!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s