Aus alt mach jung

Yep, es hat geklappt. Auf meinem im Handy integrierten Notfallpass hat die Zahl gewechselt. Das geht automatisch, ohne dass man was macht. Im richtigen Leben ist es ja auch so. Älter wird man von ganz allein.
Witze wie „Wenn du über 50 bist und dir am morgen nichts weh tut…“ findet man dann nur noch halb so lustig, weil in (fast) jedem Witz ja auch ein Körnchen Wahrheit steckt. Glücklicherweise vergeht einem das Lachen trotzdem nicht, was vermutlich an der Diskrepanz zwischen dem inneren und dem äusseren Ich liegt. Während bei letzterem die Fassade zu bröckeln beginnt, fühlt sich das innere Ich immer noch jung, ja, fast scheint es sich sogar wieder zu verjüngen. Das könnte daran liegen, dass man mit den Jahren etwas milder wird. Dorian Gray’s Gegenpart sozusagen.

Dass man sich auch mit 80 noch jung fühlen und nach wie vor eine Heidenspass daran haben kann, durch herbstliche Blätter und auch sonst munter durchs Leben zu schlurfen, weiss ich aus mehreren verlässlichen Quellen und aus erster Hand. Das beruhigt mich. Ich mag mir ein Leben ohne Spass nicht vorstellen, ganz gleich in welchen Alter.
Ich sage das natürlich von einer sehr privilegierten Warte aus, schon klar, denn die optimalen Voraussetzungen für mein persönliches Spassmass wurden schon vor langer Zeit geschaffen, grösstenteils ohne mein Zutun. Glück gehabt! Wie oft sagt man das und wie selten denkt man darüber nach, wie wahr das ist.

Und dann gibt es natürlich auch noch diesen einen Menschen, der während der letzten Jahre nicht unerheblich zu meinem „Ich fühle mich wieder wie ein Teenager“-Gefühl beigetragen hat. Und obwohl er mir, weil er was davon versteht, erklärt hat, dass das ja bloss eine hormonelle Geschichte ist und maximal zwei bis drei Jahre anhält, muss ich ihn an dieser Stelle zwar nicht Lügen strafen, komme aber nicht umhin zu bemerken: Auch studierte Leute können sich mal irren.
Ich fühle mich nämlich je länger je mehr wie ein Teenager.

Und das wird heute gefeiert.
Leider ohne den Menschen, der am meisten dazu beiträgt.
Der ist leider grad woanders, weil er schon wieder …
… Grossvater geworden ist.

Mannomann!

250px-Oxytocin.svg

Oxytocin – das „Glückshormon“

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter auf, Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Aus alt mach jung

  1. runningtom schreibt:

    War das jetzt eine bewusst gewollte oder wieder so eine zufällig eingeblendete Werbung? 😉

  2. anneinsideoffice schreibt:

    Den Spruch: „Wenn du über 50 bist und dir am Morgen nichts wehtut bist du tot“ ja den habe ich auch oft gehört. Und ich grinste und jetzt, bald 51, tut morgens plötzlich grundlos mein linkes Knie weh, dabei war da nie was, kein Grund als Wetterfühler zu wirken. Etwas ist am Spruch schon war. Und ich sehe an meinem Papi was ein Körper mit 84 noch aushält (6 volle Chemo Ladungen), darum denke ich trotzdem auch nicht, dass ich gleich auseinander falle😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s