Immer

Es gibt Geschichten, die begleiten einen das Leben lang, man kriegt sie einfach nicht aus dem Kopf. Bei mir sind es oft solche, denen ich schon als Kind, meist in einem Schulbuch, begegnet bin.

Grossen Eindruck gemacht hat mir die Erzählung vom Jungen, der zweimal aus Jux das ganze Dorf herbei rief, beim dritten Mal, als er tatsächlich vom Wolf bedroht wurde, dann aber allein dastand, weil ihn niemand mehr ernst nahm.

Die Geschichte vom Junggesellen dagegen, der drei Schwestern zum Käseessen einlud, um dann weder das verschwenderische, noch das geizige, sondern das vernünftigste der drei Mädchen zu heiraten, fand ich schon damals Käse, ja sogar eine Frechheit (die Mädels hatten wohl gar nicht dazu zu sagen…?!), aber komischerweise kommt mir die Geschichte JEDESMAL in den Sinn, wenn ich Rinde vom Käse wegschneide; es geht mir gewaltig auf die Neven.

In letzter Zeit denke ich vermehrt an einen Till Eulenspiegel Klassiker, der mich seit jeher nachdenklich stimmte. Wie oft sehe ich mich selber in Till’s Schuhen stecken und es diesem Narren gleichtun, der während des beschwerlichen Anstiegs jeweils lachte und sang, sobald es leichten Schrittes hinunter ging, aber jämmerlich zu stöhnen begann, weil ihm seine Gedanken stets voraus eilten und er es nicht schaffte, in der Gegenwart zu verweilen.
Im Prinzip kommt es auf’s gleiche heraus, könnte man denken. Trotzdem ist es irritierend, wenn man sich das eine mit der Aussicht aufs andere vermiesen lässt und nicht geniessen kann.

Ich jedenfalls ziehe nun endlich meine Lehre aus dieser Geschichte. In Zukunft werde ich versuchen, IMMER zu geniessen, ganz egal ob’s gerade bergab oder bergauf geht.

Dieser Beitrag wurde unter auf abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Immer

  1. T.M. schreibt:

    Der Eulenspiegel, der hat ja als kleiner Junge schon hinter seinem Vater auf dem Pferd sitzend den Leuten seinen Hintern gezeigt. Und der Vater konnte gar nicht verstehen, was diese ihm erbost hinterherriefen. Ja, geniessen Sie mal.

  2. Flohnmobil schreibt:

    Versuchs doch mal mit Weichkäse, da brauchst du keine Rinde abzuschneiden und es bleibt dir mehr Zeit / Käse zum geniessen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s