Anfangsstation

„Endstation. Bitte verlassen Sie diesen Zug!“. Wohlklingend, aber bestimmt bahnen sich die Worte ihren Weg in mein Ohr und während der Zug sein Tempo verringert, lösen sie eine unangenehme Assoziation aus.

Ich will den Zug wohin auch immer noch nicht verlassen, noch lange nicht; der Fahrtwind bläst mir gerade so schön um die Nase und die Aussicht ist besser denn je.

Doch da höre ich schon ein beruhigendes „Uf widerluege“, die Tür öffnet sich und ich schliesse mich dem Menschenstrom an, der aufwärts rollt, zu den Gates. 

IMG_6679

Dieser Beitrag wurde unter auf abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Anfangsstation

  1. Frau Tonari schreibt:

    Ich habe so meine Mühe mit dem Wort „Endstation“. Das klingt so endgültig, so nach „ohne Wiederkehr“. Dabei gibt es danach doch meist ein neues Ziel.

  2. Anhora schreibt:

    Ist Grenzpunkt = Endstation? Ich dachte das sei eine Landesgrenze, da darf man doch rüber …
    Wie auch immer: Dieser kleineText ist voller Poesie, gefällt mir sehr!

    • schreibschaukel schreibt:

      Nein, ein Grenzpunkt ist keine Endstation, aber trotzdem hat es für mich gepasst. Die Bilder haben nicht immer, aber oft mit einer Assoziation zu tun, die aber nicht zwingend für andere ersichtlich sein muss, sondern vor allem für mich selber eine Bedeutung hat.
      Und …danke 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s