Wieder mal…

Heute Abend wird es wieder mal laut werden: Nationalfeiertag.
Meine Gefühle diesbezüglich sind ambivalent. Ich habe zwar nichts gegen ein schönes Feuerwerk einzuwenden, gar nicht, aber die unkontrollierte Knallerei überall, die schon morgens losgeht, die müsste jetzt von mir aus nicht sein.
Auch sonst mache ich mir so meine Gedanken.

Doch, ich bin sehr dankbar, immer mehr, dass ich hier geboren wurde und einen Schweizer Pass besitze. Heutzutage ist es nicht mehr selbstverständlich, in einem Land zu leben, wo die Bedingungen so gut sind, wo ich in Freiheit leben kann und nicht aufgrund zufällig erworbener Attribute wie Geschlecht, sexueller Orientierung und Religionszugehörigkeit unterdrückt oder gar verfolgt werde. Wie privilegiert ich doch bin!

Umso mehr befremdet es mich, in welche Richtung sich dieses mein Land zu entwickeln scheint und es gab in vergangener Zeit den einen oder anderen Moment, wo ich nicht mehr ganz so stolz auf meinen roten Pass war wie auch schon, weil ich mir gewünscht hätte, in meiner Heimat würden Empathie, Weltoffenheit, und Toleranz vorherrschen und nicht eine vermehrt spürbare kleinmütige Angst, ein Stück vom Kuchen abgeben zu müssen.

Heute Abend wird in unzähligen Reden wieder die Geschichte, bzw. die Legende heraufbeschworen werden. Denn es ist ja nun nicht so, dass es hier immer so friedlich war; im Gegenteil. Der Weg bis hierher war weit: Ganz verschiedene Menschen mussten sich zusammenraufen. Immer wieder galt es, Angriffe auf den neuen Bund abzuwehren und da ging es oft recht unzimperlich zu und her.

Das lässt mich an ein anderes Land denken. An eine verhältnismässig junge Demokratie (die einzige ihrer Art in der Region übrigens), die, nicht zum ersten Mal, auf allen Ebenen unter starkem Beschuss steht. Einmal mehr befindet sie sich in einer Patt Situation, in der sie eigentlich nur verlieren kann. Entweder die eigene Sicherheit, ohne die Angst vor drohenden Terroranschläge zu leben, oder die Sympathie der restlichen Welt. Für diese gibt es nämlich scheinbar nur gut – böse, schwarz – weiss, richtig – falsch, hier so viele Opfer – da viel mehr, also ist der Fall klar.

So klar ist er aber nicht. Krieg ist immer etwas Schlimmes, jeder Tote einer zu viel und die Menschen beider Konfliktparteien leiden darunter, unabhängig von den Zahlen der Verluste. Trotzdem frage ich mich: Hat man nicht das Recht, sich zu wehren um nicht nur bis zum nächsten Schrecken, sondern langfristig ein selbstbestimmtes Leben, einen friedlichen und angstfreien Alltag anzustreben?
Ich masse mir kein endgültiges Urteil an und mein Herz blutet für die Menschen auf beiden Seiten, von denen es den allermeisten auch lieber wäre, man könnte nebeneinander und im Frieden leben.

Aber heute, an diesem Tag, wo man hierzulande die Demokratie feiert, denke ich auch an diese andere Nation, der ich endlich die Möglichkeit wünsche, nicht unter ständigem Beschuss zu leben, und werde meine Kerzen für sie anzünden.

Hebrew

English

Alevai, u-me-anan tered aleinu keshet
Alevai, she-la-olam aze yesh takana
Alevai, ve-yom itzmah mi-toh sufa go-eshet
Alevai, ve-lo tovad la-ad amatana
Alevai, she-amidbar yatzmi-ah esev deshe
Alevai, ve-od neshev be-tsel ate-ena
If only (I wish) and from the cloud a rainbow will come down on us
If only, this world has redemption

If only, and a day will grow from a turbulent storm
If only, the gift will never be lost

If only, the desert will grow grass

If only, and we will sit beside the shade of the fig tree

Chorus:
Alevai, shelo ni-hav ve-ish ahiv yo-av
Alevai, ve-ipathu shuv she-arei gan eden
Alevai, ve-itmazgu mizrah u-ma-arav, alevai
Alevai, ve-nehadesh yamenu kan ke-kedem
Chorus:
If only, we won’t be hurt and we’ll love each other’s brother
If only, heavens‘ gates will open again

If only, east and west will reunite, If only

If only, we will renew our days here as in ancient times

Alevai, velo isa od goy el goy herev
Alevai, velo nintosh et dereh atikva
Alevai, ve-a-adam ye-eye rahum ad erev
Alevai, sheyesh sikui ehad la-a-ava
If only, people (nations) will not raise sword against each other
If only, we’ll not abandon the path of hope

If only, man will be compassionate till evening
If only, there is hope for love

Dieser Beitrag wurde unter ab abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wieder mal…

  1. perfektmami schreibt:

    Danke für diesen Text! Ich teile deine Gefühle und Gedanken – zu beiden Ländern. Hoffen wir auf gute Entwicklungen und Offenheit auf allen Seiten! E schöne 1. August und lg, Mirjam (schon lange eine stille Mitleserin deines Blogs)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s