Also

Wieder einmal war in der Schule konstruktive Konfliktbearbeitung (Chili)
angesagt; zwei Stunden hatten wir am Morgen für das Projekt reserviert. Die Kinder absolvierten in dieser Zeit einen Postenlauf und erfuhren eins zu eins, dass wir alle unsere ganz individuelle Wahrnehmung haben.

Das klingt einfacher, als es ist, denn natürlich ist jeder davon überzeugt, seine Wahrnehmung sei die einzige, jedenfalls die einzig richtige, was dann im Schulalltag zu Situationen führt, die mit „Konflikt“ äusserst dezent umschrieben sind. Im Gegensatz zu solch delikaten Momenten, die wir auch aus unserem Erwachsenenleben kennen, kommen die Chiliprojekte aber lustvoll daher und so wurde an diesem Morgen bei Vexierbildern, Zeichnungsdiktaten, Geschichten und Kimspielen auch viel gelacht.

Die Tafel in meinem Zimmer war nach jeder Gruppe mit Smileys vollgekritzelt. Wer den alten Reim kennt – Punkt, Punkt, Komma Strich, fertig ist das Mondgesicht – weiss in etwa, wie sie ausgesehen haben mögen.
Ich amüsierte mich köstlich bei den Bemühungen der Kids, die Zeichnung und den Spruch „genauso wie ich“ hinzukriegen. Diejenigen, die schon nach kurzer Zeit Erleuchtung fanden, spielten das Spiel perfekt mit, so dass wir die anderen gemeinsam an der Nase herumführten. Es ging nämlich gar nicht um die Genauigkeit, sondern um das vorausgeschickte „also“, welches, obwohl jedes Mal und mit immer grösserem Nachdruck ausgesprochen, durch den auf die Zeichnung fokussierten Wahrnehmungsfilter fiel.

„Seht ihr“, sagte ich am Schluss jeweils zu meiner Gruppe und konnte es mir nur knapp verkneifen, nicht den Zeigefinger zu erheben, „so läuft das auch im wahren Leben. Wir konzentrieren uns manchmal so sehr auf das eine, dass wir anderes übersehen. Wir denken nicht daran, dass der Konflikt seinen Anfang vielleicht schon früher genommen hat und wir meist nur die Spitze davon mitkriegen, aber selten alles.“

So sprach ich weise.
Dabei..

…hatte ich an jenem feuchtfröhlichen Abend im Skilager selber einst Stunden gebraucht, um dieses verdammte „also“ zu bemerken, ja, ich wurde seiner eigentlich erst gewahr, als sich mein Kollege am Boden wälzte vor Verzweiflung und schon heiser war vor lauter „also“.

Aber das – das sagte ich den Kindern natürlich nicht.
Es reicht ja, wenn ich mich in Konfliktsituationen ab und zu unangemessen verhalte, weil ich …tja… also…

Dieser Beitrag wurde unter auf abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Also

  1. tonari schreibt:

    Also… Ich hab die alte Dame auch erst auf den dritten Blick erfassen können. Damals in einer Schulung.
    Ich finde es prima, schon Kinder mit solchen Mitteln zu sensibilisieren. Vielleicht nützt es ja.
    Also… bei einigen 😉

    • schreibschaukel schreibt:

      Das Lustige ist, dass sich jetzt einige stirnrunzelnd fragen werden, wie es möglich ist, dass man die alte Dame NICHT sieht und ob es da womöglich noch etwas anderes gibt… 🙂
      Und doch – es nützt. Also – bei mir selber jedenfalls.

  2. notiznagel schreibt:

    Von wegen, ich sehe bei dem Bild immer erst die alte Dame. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s