Aus Grosis Medinzintrückli

„Das klingt vielversprechend“, meinte die Ärztin aufgrund meiner Ausführungen, „seien Sie bloss froh!“ Ich wollte schon froh sein und von dannen gehen, da schob sie nach: „Aufgrund Ihrer Postur (sie nannte sie zierlich – es war eine sehr nette Ärztin) besteht allerdings ein Risiko für Osteoporose.“
Böses, böses Wort!
Ich schluckte und dachte an meine kleine Zehe, von der ich nicht sicher weiss, ob sie gebrochen oder bloss anderweitig havariert ist und die aber auch jetzt, zehn Tage danach, alles andere als zierlich daherkommt. Ausserdem ging mir durch den Kopf, dass bei mir schon Zeit meines Lebens ein hohes Risiko besteht, mir alles Mögliche zu brechen, was allerdings nichts mit der Gestalt meiner körperlichen Hülle, sondern vielmehr mit der Handhabung derselben zu tun hat.
Trotzdem war ich einigermassen beunruhigt.
Ich bin schon beunruhigt, wenn ich zufällig einen Blick in ein Gesundheitsbuch erhasche und mit Schrecken all der Gefahren gewahr werde, die das Leben so bietet. Also liess ich auf dem Nachhausweg einen ersten Notfallplan anlaufen, mit dem ich gleich drei Fliegen aufs Mal an die Wand klatschte (was ich übrigens nie tun würde! Nur schon meiner mangelnden Treffsicherheit wegen – man macht sich ja nicht gern zum Affen, auch nicht vor ein paar Fliegen):
Ich führte meinem Körper Calcium zu, arbeitete am Aufbau meiner Postur und tat erst noch etwas für die Seele. Eine Therapie, die ich wärmstens weiter empfehlen kann; sie war bis in die kleine Zehe zu spüren.
Ich jedenfalls werde mir von nun an wieder öfters einen Cappuccino und ein Cailler Gipfeli verordnen.

Dieser Beitrag wurde unter dazwischen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Aus Grosis Medinzintrückli

  1. Flohnmobil schreibt:

    Und ich könnte mich dazu veranlasst sehen, bald mal einen unserer vier Osterhasen in einen Schoggichueche zu transferieren und vorbei zu bringen.

  2. runningtom schreibt:

    Ein bisschen Luxus muss schon sein. Schliesslich muss eine gesunde Seele in einem gesunden Körper wohnen.

  3. notiznagel schreibt:

    Der Notfallplan gefällt! Das täglich und die Postur nimmt ihren Lauf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s