Gross herausgekommen

Auch für Kleingebliebene ist es nie zu spät, ganz gross herauszukommen. Das sagte sich an diesem Ostersamstag kurz nach sieben wohl meine kleine linke Zehe und ging daran, ihrem von allgemeiner Nichtbeachtung überschatteten Dasein ein Ende zu machen. In diesem Bestreben wählte sie eine bewährte Strategie: Sie suchte die Nähe zu etwas Grösserem. Genauer: zum Bein des Küchentisches.

Nun hätte ich meiner kleinen Zehe natürlich vorher sagen können, dass ihr Zielobjekt eine Nummer zu gross für sie war, aber sie hatte mich nicht gefragt. Und ohne gefragt zu werden soll man nicht… jedenfalls rannte die kleine Zehe schnurstracks in ihr Verderben und ich – leider mit.

Es ist nicht zu glauben, wie gross der Schmerz einer kleinen Zehe sein kann; da hilft auch das grösste Taschentuch nichts. Allerdings sind es genau solche Extremsituationen und überwundene Misserfolge, die einen über sich selber hinauswachsen lassen. Das tut die kleine Zehe jetzt gerade. Schade eigentlich, dass ich immer noch keinen facebook account habe. Dann könnte ich nämlich im Fünfminutentakt ihren Status bekanntgeben, der sich momentan auf höchst interessante Weise verändert.

Und genau besehen – auch wenn das Küchentischbein sie ungnädig abblitzen liess – ist sie jetzt wirklich sehr gross geworden.

Dieser Beitrag wurde unter ab abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Gross herausgekommen

  1. runningtom schreibt:

    Autsch…. ich kann das nachempfinden. Bei mir hatte sich die kleine Zehe des linken Fusses gleich noch mit den zwei nächsten Nachbarn verbündet. Die dachten wohl zu Dritt seien sie stärker und haben es mit dem Fuss des Hometrainers aufgenommen. Nur liess sich dieser nicht beeindrucken und hielt stand. Der Schmerz war auch gross. Zum Glück hat sich die Situation aber wieder entspannt.

  2. bayernpauline schreibt:

    Autsch, das tat weh! Gute Besserung und LG Pauline 😀

  3. bayernpauline schreibt:

    PS: das Bild ist toll! LG Pauline

  4. Anhora schreibt:

    Ich bin ebenfalls dafür, dass du ein Facebook-Account anlegst. Dann hättest du nämlich unzählige „Likes“ bekommen, nicht nur eins oder zwei. 10 kriegt man da, wie die Tochter kürzlich demonstrierte, oder 20, innerhalb von Stunden. DAS tröstet, sicher. Natürlich heißen die Likes nicht, dass jeder es mag, dass du einen schwerverletzten kleinen Zeh hast, sondern dass man lachen musste beim Lesen deines Beitrags und dir gute Besserung wünscht. Ich würde dir natürlich auch ein Like geben. Wenn ich ein Facebook-Profil hätte…

  5. Flohnmobil schreibt:

    Und nun halt mir um Gottes Willen deinen kleinen-grossen Zeh von diesem Gampiross fern. Sonst….

  6. meineschreibblockadeundich schreibt:

    In Ermangelung eines ständig aktualisierten FB-Accounts versuche ich gerade, mir deine kleine Zehe vorzustellen – und hoffe doch sehr, dass sie nicht gebrochen ist und für die Zukunft was gelernt hat.

    Gute Besserung wünscht
    Marie
    die liebend gern so ein Schaukelrad hätte

  7. So platt(gedrückt) das jetzt auch klingen mag: Großartiig… dieses kleine Meisterwerk!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s