Senftubenpsychologie


Da wo ich arbeite, ist ein besonderer Höhepunkt des Tages jeweils die Mittagspause. Nicht aus kulinarischer Sicht – die Essgewohnheiten in einem Lehrerzimmer erfordern einen starken Magen – sondern weil viel gelacht, geblödelt und gefoppt wird. Das kommt unserer persönlichen Psychohygiene zugute und falls wir es mal übertreiben und uns zu nahe treten… nun – einfach so wollen wir die regelmässige Supervision ja nicht machen. Obwohl es also immer sehr lustig ist, unterhalten wir uns aber tatsächlich über die grossen Themen des Lebens. Zum Beispiel über die Senftube.

Es ist nicht zu glauben, welche Emotionen die Senftube an sich auslösen kann an einem Ort, wo sich erwachsene, durchschnittlich beziehungsgeschädigte Menschen im heiligen Akt des Essens vereint sehen.

Egal, in welcher aktuellen Form die Senftube daher kommt, sie löst sofort die unterschiedlichsten Assoziationen aus, die daraufhin mit adäquater Schärfe von mild bis sehr scharf breitgeschlagengedrückt werden. In trauter Runde werden in der Folge sehr intime Details ausgetauscht, die auf der Senftubenbeziehungsskala von tragisch bis komisch reichen und beim einen oder der andern gar im GAU, nämlich im eigentlichen SenftubenAUS endeten. Man könnte direkt zum Schluss kommen: Nur die Senftube ist schuld daran, dass so viele Paare auseinandergehen.

Ich liebe unsere Mittagspausen. Selten so viel gelacht. Und es dennoch letztlich auf den Punkt gebracht bekommen: Wo wirkliche Liebe wohnt, da spielt es keine Rolle, ob

…die Senftube lausig ausgedrückt ist.
…der Deckel der Senftube schräg drauf geschraubt ist.
…die Senftube am falschen Ort zu liegen kommt.
…die Senftube ein bisschen klebrig ist.
…die Senftube falsch eingerollt wurde.
…es sowieso wieder mal der falsche Senf ist.

Wenn man einer Senftube wegen zur Supervision muss, dann ist wohl einfach der Moment gekommen, seinen Senf woanders von sich zu geben zu sich zu nehmen.

Dieser Beitrag wurde unter auf abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Senftubenpsychologie

  1. bayernpauline schreibt:

    Ja die Senftube! Ist schon was anderes als diese Senf-Packerl. Aber am Besten sind die Mittagspausen mit Kollegen. LG 😉

  2. schreibschaukel schreibt:

    Stimmt – die möchte ich nicht mehr missen. Die Kollegen und die Mittagspausen.

  3. Flohnmobil schreibt:

    Wie dumm, dass mir so grad gar kein Senf einfallen will, den ich dazugeben könnte. 🙄
    Weder scharf noch mit krummem Deckel drauf. Noch nicht mal mit Ablaufdatum jenseits von Gut und Böse.

  4. schreibschaukel schreibt:

    Es gibt ja auch Leute, die bevorzugen Mayonnaise. Oder Ketchup. ODER BEIDES ZUSAMMEN.
    Dann doch lieber kein Senf. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s