In alter Sommerfrische

Eigentlich zog es mich ja ans Meer, nun, da ich endlich ein paar Tage für mich ganz allein hatte, Tage, die ich mit niemandem teilen musste. Nach vorgängiger inernetiöser Recherche allerdings dämmerte mir: Da würde ich nicht allein sein, am Meer. Ja gut – ganz allein war nun nicht nötig (da hätte ich wohl zum Mond fliegen müssen), aber ein bisschen allein wünschte ich mir gerade ausgesprochen. Also schwenkte ich radikal um und landete schliesslich an einem kleinen, lauschigen Moorsee, denn Wasser musste es nun mal sein.

Statt Badurlaub am Meer also Sommerfrische in den Bergen.

Die Entscheidung war richtig, obwohl es mehr als frisch war; es war zwischendurch sogar richtig kühl. Auch im See, in dem ich zudem – wie gesagt: ein Moorsee – nichts sehen konnte. Vielleicht war das aber auch besser so, und zum meinem (Bade-)Glück habe ich den Zeitungsartikel über den darin gefangenen Marmorkarpfen ( 1.30 Meter lang! 30 Kilogramm schwer!! Marmorkarpfen sind „gesellig“!!! Und sie sind Allesfresser!!!!) erst nachher gelesen. Sonst wäre daraus nämlich nichts geworden, aus dem Schwimmen im Moorsee.

Jedenfalls fühle ich mich nun erholt und sommerfrisch und wie aus dem Moor. Es ist also durchaus damit zu rechnen, dass die Schaukel wieder in Schwung kommt. Auch wenn ich während der letzten Wochen so viele Klicks wie selten hatte (was ich anscheinend dem Stichwort „Olympiade“ zu verdanken habe, was im Nachhinein gesehen zwar keine Berechnung, aber trotzdem ganz schön clever war ).

Dieser Beitrag wurde unter auf abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu In alter Sommerfrische

  1. runningtom schreibt:

    Du kannst ja demnächst von Olympia berichten… dann wird Dein Blog bestimmt in Schwung bleiben 🙂

  2. T.M. schreibt:

    Ihr Wasser ist schief :/

  3. Flohnmobil schreibt:

    Geh doch nochmals rein und nochmals und nochmals und nochmals! ich möcht so gern wieder erfrischende Blogs lesen von der Schreibschaukel. Und keine Bange, soooo dürr bist du dann auch wieder nicht, dass du als Karpfenfutter durchgehst. 😉

  4. Inch schreibt:

    Jo, der hätte höchstens ein bisschen rum geknuspert. Der Karpfen. Der Moorsee, das klingt absolut idyllisch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s