Aus Liebe

Ob Frauen evolutionstechnisch bedingt wirklich einen leichteren Schlaf haben als Männer, weiss ich nicht. Kann schon sein. Ich selber habe einen leichten Schlaf, teenagerbedingt, was auf die Zeit zurückgeht, als er mich mehrmals in der Nacht zu wecken pflegte. Das ist praktisch, weil ich es schaffe, morgens um halb vier Uhr das Telefon abzunehmen, bevor übrige Hausbewohner wach sind. Auf das Telefonklingeln war ich übrigens gefasst gewesen, weil ich vorgängig dafür grünes Licht gegeben hatte, weil der Teenager zum ersten Mal „so richtig in den Ausgang ging“, weil ich es nicht mag, wenn er mitten in der Nacht allein durch die Gegend stolpert. Weil ich ihn stattdessen lieber selber am Bahnhof abhole – zumal ich ja einen leichten Schlaf habe.

Leichter Schlaf hin oder her – ganz leicht fiel es mir nicht, mitten in der Nacht aufzustehen, denn gefühlmässig war es ja, der Zeitumstellung wegen, erst halb drei. Bio-, schlaf- und wochenendrhythmisch trotz Evolutionstechnik und so höchst ungünstig. Relativ belämmert sass ich deshalb zehn Minuten später im Auto am Bahnhof und wartete. Hinter mir ein anderes Auto, darin eine Frau im etwa selben Alter, ebenfalls evolutionstechnisch bedingt leichtschläfig.

Gespannt beobachtete ich die Treppe, wo mein geliebtes Kind jeden Moment auftauchen musste und ich es – hoffentlich!!! – unversehrt in die Arme schliessen können würde. Pünktlich auf die Minute rollte der Zug heran und spuckte seine Passagiere aus. Darunter auch den Teenager. Der sah im Gegensatz zu mir ziemlich wach aus und eigentlich wie immer, was daran liegt, dass man sich heutzutage sogar für die Schule aufbrezelt. Jedenfalls war er ganz entspannt und berichtete, der Zug sei richtig voll gewesen; hätte ich mir also gar keine Sorgen zu machen brauchen.

Was ihn allerdings selber sehr erstaunte war die Tatsache, dass der Zug nicht ausschliesslich mit jugendlichen Menschen seiner Altersklasse gefüllt gewesen war, sondern sage und schreibe mit älteren Semestern. Solchen wie mir zum Beispiel. „Ich meine, mal ehrlich…“, sagte der Teenager und sah mich fragend an.“Kannst du mir sagen, was Frauen in DEINEM ALTER um diese Zeit im Zug machen, noch dazu in Begleitung ihres Hündchens?“.

Ich konnte nicht. Keine Ahnung, was die da machen; um diese Zeit schickt man doch keinen Hund vor die Tür.

Dieser Beitrag wurde unter dazwischen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s