Heiliger Strohsack

Photo: Andreas Praefcke via Wikimedia Commons

Unter den Wirtsleuten war ein grosses Geschrei und Maria stöhnte erschöpft: „Ich kann nicht mehr!“ Ihre kleinen Füsse schmerzten, der dicke Bauch störte und auch Josef, der unwillig brummte: „Wie lang soll das denn noch dauern?“

Derweil irrten die Hirten ziellos auf dem Feld herum und als die Engel erschienen, verschlug es ihnen endgültig die Sprache.
Nur die heiligen drei Könige behielten ihre Würde und harrten geduldig aus, obwohl sie erst in die falsche Richtung marschiert und sich beinahe mit den Leuten aus dem Dorf in die Haare geraten waren.

Während Maria ihr Kind bekam, führte ein kurzer Tumult unter den Engeln dazu, dass dem kleinsten die Tränen kamen und zwei andere beinahe abstürzten. Als jedoch die Klänge zum Loblied ertönten, standen alle glücklich vereint um die Krippe. Könige neben Hirten, Engel neben gewöhnlichem Volk, und rundum herrschte Wohlgefallen.

Erschöpft wischte sich Herr M., seines Zeichens Pfarrer, den Schweiss von der Stirn und lächelte gequält: „Für heute lassen wir’s gut sein, aber denkt daran: Wir haben nur noch zwei Proben!“ Noch zweifelte er stark am Gelingen des Weihnachtsspiels, doch er wusste: In der Heiligen Nacht geschehen immer wieder Wunder!

Dieser Beitrag wurde unter dazwischen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Heiliger Strohsack

  1. Flohnmobil schreibt:

    So süss – und ich glaube, direkt aus deinem Leben gegriffen.

  2. Renate schreibt:

    Es war eher so, dass sich das Leben uns griff…

  3. seelenbalsam schreibt:

    Gerne bin ich hier gewesen
    und gerne hab ich hier gelesen,
    ich hab mich einfach auch getraut
    und mich hier einfach umgeschaut.
    Und was ich gesehen, es gefiel mir sehr gut,
    drumm fasse ich all meinen Mut
    und lade dich zu einem kleinen Projekt bei mir ein,
    vielleicht schaust du einfach mal bei mir rein!
    Ich würde mich freuen!

    http://seelenbalsam.wordpress.com/2010/11/22/projekt-zauberworte/

  4. Renate schreibt:

    Zum Zaubern fehlt mir grad die Zeit
    das ist jetzt keine Eitelkeit.
    Vielleicht komm nächstens ich dazu
    find‘ Zauberworte dann im Nu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s