Blind Date

Novembertreffen. Heute will ich ein paar Leute aus dem Forum des Novembertreffens kennenlernen. In dieser Mission fahre ich ins nahe gelegene Winterthur, Teenager und Handyman in Gesellschaft einer Tiefkühllasagne zurücklassend. Sie haben Fortschritte gemacht; ich bin guter Dinge, dass es die Lasagne auf den Teller schafft.

Schon kurz nach der Autobahnauffahrt begrüsst mich eine lustig rote Lichterkette und es ist Feierabend. Vor der Stadt verdichtet sich die Kolonne erstaunlicherweise noch mehr – sie wird sozusagen gewaltsam komprimiert – und ich gebe mir Mühe, mich nicht als arbeitsscheue Hausfrau zu outen, indem ich fleissig und wie alle andern hupe und drängle – ab und zu auch unnötigerweise die Spur wechsle, um einen besseren Eindruck zu machen – worauf man als arbeitender Mensch nach einem langen Arbeitstag schliesslich das Recht hat. In der Stadt kommt der Verkehrsfluss praktisch ganz zum Erliegen. Ich bin froh, dass ich zu einem Blind Date fahre und schliesse vorübergehend die Augen. Als ich sie wieder öffne, blinkt mir die Leuchttafel meines gewohnheitsmässig angesteuerten Parkhauses unangenehm entgegen: Besetzt. Ich fahre trotzdem hinein, man weiss ja nie, und es kostet mich recht viel Zeit, wieder hinauskommen. Ich probiere es in vier weiteren Parkhäusern und mir geht ein Licht auf: Abendverkauf, Martinimarkt! Entschlossen trainiere ich meine etwas verkümmerten Fähigkeiten, mich in Parkhäusern durch enge, verschlungene Gänge zu bewegen, also hinein, hinunter, hinauf, hindurch und wieder…hinaus.

Kurz bevor mir der Treibstoff ausgeht, finde ich ein Parkhaus mit einer grünen Anzeige, wenngleich sich der letzte Parkplatz im Geschoss E befindet. Zuoberst liegt A. Schwer atmend aus der Tiefe aufgetaucht, habe ich Mühe, mich zu orientieren. Auf dieser Seite der Stadt kenne ich mich nicht so gut aus, es ist ja auch die andere. Nach längerem Fussmarsch, im Laufe dessen ich mich durch Tausende Marktbesucher kämpfe, erreiche ich schliesslich meinen Zielort und stelle fest: Die anderen gehen gerade.

Drei von ihnen erbarmen sich meiner und lassen sich zu einem weiteren Kaffee nieder, was mich zu Tränen rührt. Jetzt stehe ich also den realen Menschen gegenüber, mit denen ich mich im Forum schon unterhalten habe. Alle haben so wie ich einen anderen Namen und sind ganz anders und es ist schön, mich endlich kennenzulernen.

Nach einer halben Stunde ist es aber doch vorbei mit der Nächstenliebe, der Zug fährt in zehn Minuten und so löst sich die traute Runde auf. War nett, bis zum nächsten Mal. Als ich so allein durch die Dunkelheit in mein weit entferntes Parkhaus wandere, glücklich durch eine Strasse raschelnd, die ein Laubbläser übersehen hat (sie ist tatsächlich sehr abgelegen!), denke ich, wie schön es ist, wieder einmal in einer grossen Stadt zu sein.

Das denke ich noch ein zweites Mal, nachdem ich in nach halbstündiger Irrfahrt durch die Stadt den Ausgang aus derselben endlich gefunden und dabei mehrere Einbahnstrassen, Fussgänger- und Sperrzonen durchquert habe. An keinem andern Ort lernt man so gut, wieder den Wert der kleinen Dinge schätzen.

Dieser Beitrag wurde unter übertrieben abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Blind Date

  1. Renate schreibt:

    Ja, ein stattliches…

  2. Tomy schreibt:

    War das nur eine halbe Stunde? Mir kam es jedenfalls viel länger vor… und ich freue mich, dass ich Dich kennen lernen durfte.

    • Renate schreibt:

      Na ja, es waren auch bloss drei Parkhäuser und meinen Führerschein, den habe ich auch noch 😉
      Was aber zu hundert Prozent stimmt: „War nett, bis zum nächsten Mal.“

  3. wildgans schreibt:

    ich will auch ab und zu in einer größeren stadt sein- am anfang grüße ich manchmal die leute. wie die dann gucken! das vergeht schnell, ist ja aus versehen…stadt steht für cafe, buchläden, people watching, bib, schöne-wäsche-geschäft, treff mit freundin usw.
    gruß von sonja

  4. Renate schreibt:

    Mit der Stadt ist es wohl so wie mit vielem andern; es geht weder nur mit noch ganz ohne. Ich geh‘ drum heute schon wieder in eine 🙂 …und freu‘ mich drauf.

  5. STIS schreibt:

    Liebe Renate
    Nun hast du mich soweit…Ich komme nicht „drum herum“ praktisch jeden Morgen schnell einen Blick in deinen Blog zu werfen.Weisst du, dein Blog hat Suchtpotenzial.
    Liebe Grüsse
    Isabelle

  6. Renate schreibt:

    Oh, wie schön, liebe Isa – wie mich das freut!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s